Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 16.02.21 17:33

Bezeichnung: Grüner Veltliner - Südtirol Eisacktaler DOC
Winzer/Produzent: Eisacktaler Kellerei
Land / Region: Italien - Südtirol
Jahrgang: 2014
Typ: Weißwein
Rebsorte: Grüner Veltliner
Alkohol (Vol.%): 13,5
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: L50571
Preis: 7,9 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Südtiroler Bauernladele - 20.05.2015
Bewertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 18 von 25
Preis / Genuss: gut
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 15.02.2021
Eingetragen von: EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 20.07.2015:

Recht helles Strohgelb im Glas, noch leicht perlend. In der Nase recht kühl anmutende Fruchtaromen aus der Region grüner Apfel mit etwas Minze, das GV-typische Pfefferl ist auch dabei. Am Gaumen dann wirkt der GV im Gegensatz zu einem typischen Österreicher nicht ganz so trocken, damit wirken die Fruchtaromen hier etwas reifer als in der Nase. Neben den Äpfeln auch ein paar Limetten und Tamarinden, jedoch ohne unangenehme Bitternote. Die Säure ist durch den leicht erhöhten Restzucker etwas abgemildert (so fühlt es sich zumindest an), tut der Frische aber insgesamt durch die eher kühle Fruchtaromatik keinen Abbruch. Die 13,5 Umdrehungen fallen nicht besonders auf. Ein paar Steine, Kiesel etc. sind auch drin, spürt man vor allem beim schönen Abgang.

Der GV kann also auch in Südtirol was. Ist ja auch irgendwie fast Österreich. Bzw. war es ja auch mal vor gut 100 Jahren. Vor allem beeindruckt mich bei der Eisacktaler Kellerei die Qualität der Basisweine nachdrücklich, dies ist ja schon der dritte bemerkenswerte Vertreter dieser Reihe. Sehr gut geeignet für die aktuellen Temperaturen...

Wertung vom 20.07.2015: Nachkauf 2 von 3

-------

Verkostung vom 15.02.2021:

Farblich ein helleres Strohgelb, perlt trotz DIAM immer noch leicht. Nasal zeigt sich hellgelbe Frucht wie Kaktusfeige und Nektarine bzw. Pitahaya mit Ankündigung eines ordentlichen Extrakts sowie mit Luft einer weißen Pfefferspur. Geschmacklich bestätigt sich das Bukett weitgehend, ein Hauch Zitronenschale schwingt mit; die Säure hält den Extrakt gut im Zaum, hier auch ein Hauch Zitronengras bzw. Lemon Pepper, steinseitig dann eher was aus der tuffigen Ecke. Der Abgang wird in erster Linie von der intensiven, leicht zitronengrasdotierten Frucht bestimmt, das Finale dann mehr von Pfeffer und "dicker Säure".

Dieser Basis-GV hat sich ziemlich gut gehalten, er zeigt eigentlich keinerlei Schwächen, die Frucht ist potent, aber nicht zu primär, zeigt noch keine wirklichen Reifenoten. Ist jetzt eher erwachsen, hat sich aber einige kecke, fast ungestüme Kanten erhalten. Insgesamt (natürlich) alles Andere als ein großer Wein, aber auch fern jeder Belanglosigkeit, macht nachhaltig Freude, wenn man zum eher einfachen Essen was Handfesteres braucht.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/02/16/exil-gv/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 40 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung