Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 21.11.20 21:48

Bezeichnung: Sylvaner - Rödelseer Küchenmeister - trocken - Erste Lage
Winzer/Produzent: Weltner
Land / Region: Deutschland - Franken
Lage: Küchenmeister (Rödelsee - Franken) (in weinlagen.info)
Jahrgang: 2013
Typ: Weißwein
Rebsorte: Silvaner
Alkohol (Vol.%): 13
Verschluss: Schraubverschluss
Weitere Angaben: AP 5054 003 14
Preis: 12 Euro je 0,75 l (ab Hof) - 14.08.2015
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25
Preis / Genuss: grandios
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 15.11.2020
Eingetragen von: EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 05.05.2016:

Helleres Gold- bis Strohgelb im Glas, in der Nase auch recht gelb, aber frisch fruchtig: Pfirsich, Mango, Mirabelle, auch etwas Rote Eßbanane und ganz leicht in Richtung Dattel. Am Gaumen anfangs immer noch leicht prickelnd, dabei auch fruchtbetont auf der gelben Seite, hier ebenfalls Pfirsich, weiters Aprikose und Andenbeere sowie Schalen von Minneloas. Einige samtige Mineralien findet man, die sich dezent, aber bestimmt hinter den Früchten einordnen. Der Sylvaner ist sehr cremig, die butterweiche Säurestruktur sorgt für ordentlichen Trinkfluß trotz des nicht geringen Gehalts. Der Abgang ist ebenfalls vorwiegend fruchtig, dabei auch sehr geschmeidig und hält eine gute Zeit lang an.

Dicht und süffig (ich mag dieses Wort eigentlich gar nicht, aber es paßt hier so gut) zugleich. Der Sylvaner ist zwar erst knapp 3 Jahre alt, aber er zeigt schon eine sehr schöne Entwicklung, die aufzeigt, wo die Reise in den nächsten Jahren hingehen könnte. Bis zur nächsten Flasche dann!

Wertung vom 05.05.2016: Nachkauf 3 von 3

-------

Verkostung vom 15.11.2020:

Farblich nunmehr ein dichtes Goldgelb, immer noch eine ganz leichte CO2-Entwicklung erkennbar (Schrauber!). Riecht sehr intensiv nach einem mit Torf und Tabak verfeinerten Fruchtmix aus Physalis, Kaki und Aprikose. Am Gaumen bestätigt sich dies, hier kommen noch Minneloa und einige Wiesenkräuter dazu; die Säure agiert souverän im Hintergrund, auch hier die schöne, noch dezente und doch prägende Silvaner-Alterungsnote aus Tabak und Torf auf leicht bemoostem Tuffstein. Der sehr lange Nachhall betont den klar orangen Fruchtmix am deutlichsten, der Wein bleibt aber klar auf der ernsthaften und auch -relativ- frischen Seite.

In seinem jetzigen Stadium ist dieser nunmehr leicht und dabei perfekt angereifte Sy(i)lvaner schon eine deutliche Ansage! Zum einen schafft er es, auch einem gehaltvolleren Risotto mit Gelben Beeten und Kräutersaitlingen Paroli zu bieten, er macht aber auch beim "Glas danach" keinerlei Probleme in Hinsicht auf den Trinkfluß. GG's aus dieser Rebsorte sind nicht unbedingt die bessere Wahl...
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2020/11/21/sueffiger-fruchtsaft/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 60 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung