Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 17.10.20 12:02

Bezeichnung: Grüner Veltliner - Aristos - Südtirol Eisacktaler DOC
Winzer/Produzent: Eisacktaler Kellerei
Land / Region: Italien - Südtirol
Jahrgang: 2014
Typ: Weißwein
Rebsorte: Grüner Veltliner
Alkohol (Vol.%): 14
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: L52102
Preis: 13,1 Euro je 0,75 l (ab Hof) - 25.03.2016
Bewertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 19 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 16.10.2020
Eingetragen von: EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 18.05.2016:

Mittleres Goldgelb im Glas, geruchlich mit Apfel (z.B. Sternrenette) und Pfirsich auf der gelben Seite zuhause, ganz leicht grünkräuterig und floral im Hintergrund. Am Gaumen dann sehr dicht nach Pfirsich, Kaki und Honigmelone schmeckend, dabei leicht karamellig. Es schwingt auch ein bißchen Blutorange nebst Bitterchen (wird mit der Zeit weniger) sowie etwas Braunwürze mit. Das eigentlich typische GV-Pfefferl findet man hier übrigens nur, wenn man dezidiert danach sucht, es geht hinter den vielen anderen Aromen fast unter. Die Säure paßt ganz gut zu dem vielen Extrakt, könnte für meinen Geschmack aber noch ein klein bißchen mehr sein. Der Veltliner kommt mit stattlichen 14 PS daher, die zwar nicht weiter stören, sich aber auch nicht verstecken. Langer Abgang auf der opulent fruchtig-würzigen Seite.

Ein Berg-GV mit ordentlich Muskeln und ein paar Ecken und Kanten, die aus dem Fruchtextrakt resultieren, der sich aber insgesamt doch recht geschmeidig verhält. Ich gehe aber davon aus, daß er seinen Höhepunkt noch vor sich hat.

Wertung vom 18.05.2016: Nachkauf 2 von 3

-------

Verkostung vom 16.10.2020:

Im Glas fast Bronze der helleren Sorte, riecht schön angereift nach sekundärem Steinobst mit Beifuß und einem ganz kleinen Blumentopf. Am Gaumen ist die Fruchtseite differenzierter: hier lassen sich Pfirsich, gelbe Pflaumen und Zwetschgen in angefirnter Form identifizieren, auch hier ein leichtes, etwas bitteres Altersstäubchen, die Säure sorgt recht gut für Niederviskosität. Beim ziemlich langen Abgang wirkt ein leichtes Zigarrenbitterchen prägend, bleibt aber auf der angenehmen Seite, im Finale dann schließlich deutlich Piment.

Dieser Italo-GV ist gerade sehr schön zu trinken, allerdings denke ich nicht, daß er noch besser wird, sollte man eher zeitnah vernichten, wenn man den gehobenen Spaß noch auskosten will, einen -gemessen an der österreichischen GV-Übermacht- eher untypischen, aber doch noch erkennbaren "best ager"-Veltliner im Glas zu haben.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2020/10/17/gv-vom-berg/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 45 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung