Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 03.11.19 13:21

Bezeichnung: Orange "T" - [Mauerer Kadolzberg] - trocken - Wein aus Österreich
Winzer/Produzent: Zahel
Land / Region: Österreich - Wien
Lage: Kadolzberg (Mauer - Wien) (in weinlagen.info)
Jahrgang: 2017
Typ: Weißwein
Rebsorte: Orangetraube
Alkohol (Vol.%): 12,5
Verschluss: Schraubverschluss
Weitere Angaben: Erzeugerabfüllung L 2017 Die weiße Rebsorte "Orangetraube" wurde um das Jahr 1840 von Johann Philipp Bronner (1792-1864) aus Wildreben bei Speyer am Rhein selektioniert. Sie findet Erwähnung im Lexikon der Rebsorten welches 1854 von Herrn Babo, dem ersten Direktor der Klosterneuburger Weinbauschule verfasst wurde. Während der K. u. K. Zeit war Marburg ein wichtiges Weinbauzentrum. Der damalige Direktor an der Marburger Weinbauschule, Hermann Goethe, schrieb nach Beendigung der Reblauskatastrophe ein neues Lexikon und hier wird die Orangetraube noch als Tafeltraube (Speisetraube) mit der Bezeichnung „vielleicht auch als Keltertraube geeignet“ angeführt. Die kleinen Beeren sind bei Vollreife honigsüß. Abgesehen von unserem Weingarten in Wien-Mauer wird sie in kleinen Mengen im Burgenland und um Klosterneuburg kultiviert. Zählt aber laut EU nicht mehr zu den Qualitätsweintrauben. Weiters wurde die Sorte als Partner für die Neuzüchtung Goldburger (Orangetraube x Welschriesling) verwendet. Der Name der Orangetraube ist sowohl auf die Farbe der Beeren bei Vollreife als auch der orange Bronze - färbenden Triebspitzen zurückzuführen. Restzucker: 4,3 g/l trocken Säure: 6,5 g/l Stilistik: Intensive Steinobstfrucht, milde Würze, feinrassige Säure, angenehme Fruchtsüße, eleganter animierender Abgang. Rebsorten: Orangetraube Großlage: Maurerberg Riede:Kadoltsberg Alter der Reben: 40 Jahre Ausbau: Edelstahltank Trinktemperatur: 8-10° C Lagerfähigkeit: 5-8 Jahre
Preis: 11,5 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Perbacco Wein - 18.03.2019
Bewertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 18 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 25.10.2019
Eingetragen von: EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Farblich ein sehr helles Strohgelb, in der Nase eher verhalten, am ehesten gelbzitrisch und leicht rauchig. Am Gaumen zeigt sich nur wenig "normale" Frucht, dafür gibt's beschwingte Zitronen und Limetten mit deutlicher, grüner Säure und einigen Kräutern, der Extrakt wirkt bei aller Leichtigkeit etwas kantig, es entwickelt sich eine im Ansatz süßliche Salzigkeit. Der Nachhall hallt ordentlich lang, betont dabei vor allem Zitrone und Limette mit einem leichten Bitterchen.

Dieser Wein ist einerseits zitruslastig, andererseits aber auch mit einem schönen Fruchtextrakt ausgestattet, wirkt bei aller Frische sehr ausgewogen, ist unkompliziert mit einem gewissem Anspruch.

Nachtrag nach 48 Stunden mit Luft: ist nun deutlich intensiver mit noch feinerer Säurebalance, etwas ausgeprägtere Kräuterigkeit, Wertung bleibt.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2019/10/31/42-weinrunde-in-um-muenchen/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 21 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung