Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 12.05.19 15:42

Bezeichnung: Kallstadter Saumagen Riesling Auslese trocken
Winzer/Produzent: Koehler-Ruprecht
Land / Region: Deutschland - Pfalz
Jahrgang: 2007
Typ: Weißwein
Rebsorte: Riesling
Alkohol (Vol.%):
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben:
Preis: 17 Euro je 0,75 l (ab Hof)
Bewertung: (90/100 Punkte)
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: mixalhs
Verkostungsdatum: 20.11.2008
Eingetragen von: mixalhs ... geändert von mixalhs ... [Rückfrage zur VKN an mixalhs]
VKN im Detail: 20.11.2008:
Der mit großem Abstand beste Wein bei einer Probe bei Koehler-Ruprecht. Ein toller Strauß von Blüten mit verschiedenen Obstaromen. Ich fand gelbe Melonen, Mirabellen, Orangenblüten, Jasmin, Honig. Schöne Mineralität. Langer Abgang.
Auf einem Niveau mit den großen Gewächsen von Christmann (Idig, Mandelgarten, Reiterpfad), die ich im September auf der VDP-Probe in Berlin probiert habe, aber mit 17 Euro deutlich günstiger. Gar nicht auszudenken, was Bernd Philippi in diesem Jahr wohl als Auslese R abgefüllt hat. Leider konnte ich das nicht probieren. (93+)

18.2.2009:
Rieslingprobe mit 14 Weinen, darunter einige Große Gewächse. Diesmal gar nicht so überzeugend trotz Fruchtaromen von Ananas und Mirabellen, auch etwas Orange. Säure wirkte spitz. Dieser Wein braucht noch viel Zeit, um sich zu runden. (88+)

5.11.2011
Etwas Apfel, Ananas, rauchige Noten, gelungen. (90)

12.5.2019. Habe ich diesen Wein schon so lang nicht mehr getrunkenß Drei Flaschen lagen noch bei mir im Keller; jetzt sind es nur noch zwei. Vorweg: ein schwieriger Wein, sowohl für fruchtaffine Hedonistinnen und Hedonisten als auch für die, die das Karge und Mineralische im Riesling suchen. In der Nase deutliche Botrytis, Honignote mit einer Spur Bittermandel. Am Gaumen zunächst knochentrocken und fast salzig, aber doch mit ebendieser Honignote. Mit Luftkontakt kommen Fruchtnoten, reifer Pfirsich, reife Melonen und etwas reife Ananas, dann aber auch diese Säure, die dem Wein alles Gefällige sofort wegnimmt. Auch eine Spur Kaffee und Haselnuss. Schwer zu bewerten. Kurz nach dem Öffnen wären 86 viel gewesen, jetzt schwanke ich zwischen 88 und 92. Ein wirklich schwieriger Wein.(88-92)
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: -
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 264 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung