Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 17.06.21 20:46

Bezeichnung: Nerello Mascalese - Munjebel - Terre Siciliane Rosso IGT
Winzer/Produzent: Frank Cornelissen
Land / Region: Italien - Sizilien
Jahrgang: 2013
Typ: Rotwein
Rebsorte: Nerello Mascalese
Alkohol (Vol.%): 15
Verschluss: Kunststoff
Weitere Angaben: L. MUR2013
Preis: 37 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Culinaries - 12.05.2021
Bewertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 19 von 25
Preis / Genuss: schlecht
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 16.06.2021
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Im Glas zeigt sich ein dunkleres Rubinrot mit leichter Brauntönung, leicht trüb. Nasal gibt's Kirschkompott mit einer deutlichen, aber noch nicht verschreckenden UHU-Note, die sich mit der Zeit auch leicht zurückzieht bzw. sich sogar in Richtung eines eher pilzig- / bzw. flechtigen Aromas wandelt. Am Gaumen sind dann die Kirschen deutlich frischer unterwegs, irgendwie ein Mix aus solchen frisch vom Baum und solchen, die schon gut sekundär bzw. oxidiert sind, dazu wieder etwas UHU, diesmal aber nur in gehauchter Form; dabei zeigen sich auch einige weiche, aber auch noch jung und frech wirkende Tannine, steinseitig irgendwas zwischen Kalk und Speckstein, die Säure ist recht keck unterwegs. Der schön lange Abgang wirkt aufgrund der hier dominanten Tannine leicht dehydrierend, ein kleiner Pelz baut sich nur ganz hinten im Rachen auf, hier wärmen die 15 PS ganz leicht.

Hier kann man jetzt vorzüglich darüber streiten, ob die festgestellte UHU-Note als Fehler einzustufen sei oder nicht, für mich ist sie im Rahmen "interessante Kante" angesiedelt; und wenn, dann wäre dies nichts Naturweinspezifisches, hatte ich auch schon bei diversen konventionellen Weinen. Insgesamt durchaus ein interessanter und auch relativ eigenständiger Wein, für den aufgerufenen Preis von knapp 40 Euronen muß ich das aber nicht erneut haben, wobei ich allerdings nicht weiß, wie sowas in jung schmeckt und auch nicht einschätzen kann, ob und seit welcher Zeit der Wein ggf. schon abbaut; also wenn, dann eher so ein Halbflop...

Wertung am ersten Tag: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 18 von 25

Nachtrag nach 24 Stunden mit Luft: Kleber gibt's nunmehr in keinster Form, dadurch wird der Wein deutlich runder, insgesamt kommt der Munjebel nun auch geschmeidiger rüber, wirkt aber dabei auch nochmal etwas gesetzter. Insgesamt ein Schritt nach vorne, ist mir aber in diesem Reifestadium den Preis nach wie vor nicht wert.
Trinkreife: jetzt trinken
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/06/16/schon-wieder-kein-richtiger-flop/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 66 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung