Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 03.03.21 14:47

Bezeichnung: Pinot bianco - Penon - Südtirol DOC
Winzer/Produzent: Nals-Margreid
Land / Region: Italien - Südtirol
Jahrgang: 2014
Typ: Weißwein
Rebsorte: Weißburgunder (Pinot blanc)
Alkohol (Vol.%): 13,5
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: L15/090
Preis: 10,69 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Genuß 7 - 06.08.2015
Bewertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 20 von 25
Preis / Genuss: gut
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 25.02.2021
Eingetragen von: EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 01.09.2015:

Im Glas ein angenehmes Strohgelb mit grünlich-goldenen Reflexen. Die Nase ist anfangs sehr verhalten, der Penon braucht ca. eine halbe Stunde, bevor er sich öffnet. Dann finden sich aber Quitten, Birnen, Äpfel, auch etwas reiferer Pfirsich, leichte grünkräuterige Anteile. Auch ganz dezent Nelken, kleiner Hinweis darauf, daß der Wein auch zu einem gewissen Teil im Holz ausgebaut wurde. Ich weiß allerdings nicht, wieviel und welche Art von Fässern verwendet wurde. Am Gaumen sehr frisch durch eine sehr prägnante Säure, die jedoch im Zusammenspiel mit den 13,5 Ampere zu einer schönen Eleganz findet. Auch hier ganz dezente würzig-kräuterige Noten. Dabei wird die oben beschriebene Fruchtaromatik noch durch Ananas und Limette ergänzt. Der Abgang betont die säuerlichen Noten und bringt ein leichtes Limetten-Bitterchen mit.

Einerseits ein schöner Weißburgunder aus dem Haus Nals-Margreid, aber der Schatten des großen Bruders "Sirmian" ist halt doch arg groß. Und solange der preisliche Abstand zwischen den zwei Lagenweinen nur ein paar Euro beträgt, greife ich dann doch lieber zu den Sternen. Dennoch ein sehr schön gemachter Wein.

Wertung vom 01.09.2015: Nachkauf 1 von 3

-------

Verkostung vom 25.02.2021:

Im Glas ein deutliches Goldgelb, in der Nase sehr dichte und reife, dabei gleichzeitig sekundäre Frucht aus der Steinobstecke, mit etwas Tabak behaucht. Am Gaumen wirkt die Frucht bei gleicher Konzentration doch noch etwas frischer, auch wenn sich eine leichte Cremigkeit einstellt; die Säure ist dabei ein Meister im Understatement, ganz leicht etwas Koriandersaat sowie ein kleines braunes Bitterchen. Der ziemlich lange Abgang zeigt das Bitterchen etwas deutlicher, es bleibt aber klar auf der animierenden Seite.

Der Penon dürfte jetzt nahe seines Zenits sein, das Altersbitterchen ist aktuell eine willkommene Kante, wenn es sich allerdings deutlich verstärkt, wird's wohl irgendwann lästig. Deshalb besser jetzt austrinken, zeigt gerade alle Stärken eines "Bestagers"...



Trinkreife: jetzt trinken
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/02/26/kleiner-bruder-vom-sirmian/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 67 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung