Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 28.10.21 10:11

Bezeichnung: Rosé - brut - Crémant - Deutscher Sekt
Winzer/Produzent: Jülg
Land / Region: Deutschland - Pfalz
Jahrgang: 2017
Typ: Schaumwein
Rebsorte: Cuvée
Alkohol (Vol.%): 11,5
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: Cuvée aus Spätburgunder und Schwarzriesling, 50 % aus D, 50 % aus F, 12 Monate Hefelager, AP 5 066 065 64 19
Preis: 12,91 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Vinus - 01.04.2020
Bewertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 17 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 27.10.2021
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 18.04.2020:

Ein deutliches Apricot im Glas, anfangs immens blubbernd, fängt sich dann auf recht feinem Niveau mit Ausdauer. In der Nase deutlich Granatapfel und rote wie schwarze Johannisbeere, ein Hauch Hefezopf, deutlicher Säurenebel. Am Gaumen kommt die Frucht mit einem deutlichen Chinin-Bitterchen daher, das sich mit Luft allerdings etwas abschleift, die spürbare Fruchtsüße wird von den Säuren sehr gut in Schach gehalten, dazu ein leicht herb-bitteres Steinbett. Der ordentlich lange Abgang lebt von der Spannung zwischen Fruchtsüße und Bitterchen, auch hier läßt die Säure keine Freiheit für den Restzucker zu.

Die Bitterchen lassen diesen Crémant zwar etwas rustikal erscheinen und ein klein bißchen "bruter" könnte er nach meinem Geschmack schon sein, auch wenn das Süße-Säure-Spiel ganz gelungen ist; ist aber für seinen Preis andererseits auch sehr stimmig und vor allem nicht beliebig, dennoch kam knapp (noch) keine Nachkaufstimmung auf, vielleicht war die Erinnerung an den rosa Schampus, den es ein paar Tage zuvor gab, noch zu frisch? Oder das Wissen zu präsent, daß es in der direkten Nachbarschaft "für ein paar Dollar mehr" einen ziemlich genialen rosa Schäumer gibt?

Wertung vom 18.04.2020: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 17 von 25

-------

Verkostung vom 27.10.2021:

Farblich ein recht sattes Lachsrot, recht intensiver, mittelfeiner Blubber mit hoher Ausdauer. Fürs Näschen gibt's zuckerfreie Preiselbeeren sowie Granatapfel, dazu ein kleines Nußhörnchen. Am Gaumen wird die Rot- bzw. Rosafrucht von einem kleinen Chininbitterchen begleitet, die ganz gut austarierte Säure hat den leicht vernehmbaren Restzucker recht gut im Griff, mineralischerseits schimmert etwas Kalk durch. Abgangsmäßig dominiert die zart angesüßte, aber durch die Säure auf der frischen Seite gehaltene Rotfrucht.

Eigentlich ja eher so eine Art Terrassenschaum im Sommer, aber auch heute machte der Rosa Crémant "einfach so" durchaus Freude, auch wenn's "a Zuckerl weniger" hätte sein können. Hat sich auch nicht signifikant nach oben, unten oder zur Seite entwickelt, bleibt trotz Spaß auch jetzt knapp unter dem Nachkauflevel.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/10/28/suedpfaelzer-schaum-mit-einem-schuss-campari/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 216 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung