Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 20.08.19 21:08

Bezeichnung: Riesling - Jesus - trocken - Rheingauer Landwein
Winzer/Produzent: Ankermühle
Land / Region: Deutschland - Rheingau
Lage: Jesuitengarten (Winkel - Rheingau) (in weinlagen.info)
Jahrgang: 2009
Typ: Weißwein
Rebsorte: Riesling
Alkohol (Vol.%): 13
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben:
Preis: 14,46 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Genuß 7 - 06.08.2015
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25
Preis / Genuss: gut
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 20.08.2019
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 13.10.2015:

Im Glas zeigt sich der weiße Jesus mit einer recht kräftigen, dunkelgelben Farbe mit Einschlägen ins Orange. Ist irgendwie von der Farbe her zwischen Weiß und Orange angesiedelt, ich würde ihn aber eher in die weiße Schublade schieben, wenn's denn sein müßte. In der Nase zeigt sich der Riesling nach dem Öffnen mit einer noch deutlich reduktiven Note, etwas nasser Blumentopf begleitet die Fruchtaromen nach Mandarinenzesten, Äpfeln, Quitten, Pampelmusen, dabei fast ein bißchen harzig und hefig, einige Kräuter und ein leichter Sherry-Duft verirren sich ebenfalls in die Nase. Am Gaumen dann ebenfalls der oben genannte Fruchtkorb, jedoch zusätzlich noch ein paar Johannisbeeren sowie auch nussige Noten. Nicht so schwer, wie das Bukett vermuten läßt, dennoch sehr füllig, dabei aber durch die prägnante Riesling-Säure recht frisch. Der weiße Jesus ist absolut trocken und mit einer deutlichen Salzigkeit ausgestattet, die sich auch im langen Abgang angenehm bemerkbar macht. Die 13 Umdrehungen passen gut zum Geschmackseindruck dieses außergewöhnlichen Weins.

Wie erwartet, ist dies kein typischer Rheingau-Riesling, weshalb er ja auch "nur" ein Landwein ist. Der 2011er "grüne Jesus" ist zwar meiner Meinung nach auch nicht typisch für das Rheingau, hat aber die erwähnte Nummer dennoch erhalten. Im Gegensatz zum 2011er orangen Jesus. Irgendwie bewegt sich der weiße Jesus zwischen den beiden oben erwähnten Rieslingen aus dem Jahrgang 2011. Nicht ganz orange, aber auch nicht ganz weiß. Ein wirklich außergewöhnlicher Wein, der meiner Meinung nach noch einige weitere Jahre in der Flasche verbleiben kann. Dennoch stelle ich ihn ein klein bißchen hinter die beiden 2011er Varianten, weil diese für mich die konsequenter gemachten Weine sind. Ich habe aber bewußt einiges für eine weitere Verkostung in 2 oder 3 Tagen übrig gelassen. Bis dahin lautet die

Wertung vom 13.10.2015: Nachkauf 2 von 3

1. Nachtrag nach 48 Stunden mit Luft: In der Nase zeigt sich der Jesus nunmehr deutlich weniger reduktiv, die Fruchseite ist klarer, aber immer noch eine deutlich hefige Note. Die dezent nussige Holznote hat sich nicht wesentlich verändert. Am Gaumen insgesamt ein bißchen runder, aber das Pampelmusen-Bitterchen hat ein bißchen zugenommen, erinnert fast an Bergamotte. In der Nase ein leichtes Plus, am Gaumen ein leichtes Minus, insgesamt immer noch sehr schön...

2. Nachtrag nach 4 Tagen mit Luft: In der Nase ist der weiße Jesus noch deutlich komplexer geworden, neben einem ganzen Korb aus Zitrusfrüchten jetzt auch Rambutan und Karambole, das hefige Aroma ist nach wie vor vorhanden, die Mineralik eher etwas deutlicher. Am Gaumen nicht so komplex wie in der Nase, die Gerbstoffe belegen die Zunge etwas, man schmeckt hauptsächlich Mandarine, Limette, Tamarinde und etwas Bergamotte. Die Säurestruktur ist unverändert schön, die Mineralik auch hier noch etwas dominanter. Der Abgang hält mittlerweile eine halbe Ewigkeit und betont ebenfalls die mineralische Seite. Die Flasche ist jetzt leer, schade eigentlich...

-------

Verkostung vom 20.08.2019:

Im Glas ein hyperintensives, ganz leicht trübes Goldgelb, die Nase erreicht zuerst ein Potpurri an sekundären Früchten wie Khaki, Maracuja und Physalis, dazu ein kleiner Blumentopf; mit Sauerstoff entwickeln sich erst etwas Fino-Sherry und dann Torf. Geschmacklich zeigt sich die Frucht sowohl leicht reduktiv, aber auch mit oxidativen Noten, aus dem Holz kommen saures Karamell und grüner Tabak sowie leicht morsches Käferholz, die Säure ist deutlich und wohldosiert, untendrunter schwingt eine Melange aus blauen Steinen und Orangenschalen mit, zwischendrin auch mal Granatapfel sowie rote oder weiße Johannisbeeren. Der Nachhall hallt mit guter Länge, auch hier eine ordentliche Spannung zwischen der Säure und ein paar grüneren Komponenten wie dem Tabak und weißen Johannisbeeren sowie der leichten Würze und den oxidierten Fruchtresten.

Nicht ganz normal, aber auch nicht ganz freakig, reduktiv und oxidativ zugleich, verbindet jugendlich grüne Aromen mit (nicht immer) aufblitzenden Alterungsnoten. Jeder Schluck ist wieder etwas anders, was auf mich entsprechend fesselnd wirkt. Hat an Spannung deutlich zugelegt und würde ich, wenn's ihn noch gäbe, auf jeden Fall nochmal nachkaufen; großer Spaß (wenn man sich auf Riesling "neben der Spur" einlassen mag)! In der Hoffnung, daß die fortschreitende Oxidation dem Wein nicht abträglich ist, hab' ich was für einen Nachtrag übrig gelassen...
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2019/08/20/weisser-jesus/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 65 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung