Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 18.08.20 22:37

Bezeichnung: [Solaris] - Zero Infinito - Vino bianco frizzante
Winzer/Produzent: Pojer e Sandri
Land / Region: Italien - Trentino
Jahrgang: 2018
Typ: Schaumwein
Rebsorte: Solaris
Alkohol (Vol.%): 12
Verschluss: Kronkorken
Weitere Angaben: L.2018
Preis: 15,4 Euro je 0,75 l (ab Hof) - 17.08.2019
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 16.08.2020
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 18.08.2019:

Im Glas eine trübe und absolut blickdichte sowie mit Heferückständen durchsetzte, hell ockergelbe Flüssigkeit, deutlich und feine Blasenbildung mit hoher Beständigkeit. Geruchlich herrscht klar eine herbe Williamsbirne vor, leicht schlägt auch die Hefe durch. Geschmacklich zeigt sich der Birnenkorb etwas differenzierter, etwas apfeliges kommt auch dazu, die Säuren sorgen für erhebliche Frische, wobei der Blubber im Mund einerseits fein, aber auch sehr belebend wirkt; ein kleines, herbes Steinbett ist ebenfalls frischefördernd. Der recht lange Nachhall ist ebenfalls prickelig-frisch, die Fruchtseite wirkt trotz ihrer Intensität und der Birnensaftbetonung sehr belebend jenseits jeglicher Plakativität.

Beim letzten Jahrgang habe ich geschrieben: "Sehr eigenständiger Frizzante, erinnert an Naturapfelsaft mit spritziger Weinigkeit und Mineralik."; das gilt auch für diesen Jahrgang, nur daß nun die Birne etwas mehr vorn dran steht.

Wertung vom 18.08.2019: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25

-------

Verkostung vom 16.08.2020:

Nach dem mehrmaligen Kopfüber-Drehen der Flasche wieder ein supertrübes helles Ockergelb, riecht in erster Linie nach einem Mix aus mostigen Birnen und ein paar Äpfeln sowie etwas Kreide. Am Gaumen geht's so weiter, das Ganze ist supertrocken, aber mit einiger Fruchtsüße ausgestattet, wodurch einerseits keine Kargheit aufkommt, andererseits aber auch keinerlei Breitenwirkung entsteht, die Säure ist entsprechend frisch-knackig, dazu eine flaumige Hefe- / Kalkbasis. Abgangsmäßig hat man recht lang was davon, im Finale eine belebende Limette mit Bitterchen.

Ist wie Birnen- / Apfelsaft mit weinigem Touch und ohne Restsüße, hocherfrischend und durch den Heferest auch recht geschmeidig auf der herben Seite. Getan sich gar nicht so wahnsinnig viel, vielleicht eine etwas höhere Betonung der nicht-birnigen Frucht, nach wie vor ein super Zeuch!
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2020/08/18/birnensprudel/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 304 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung