Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 14.06.21 10:07

Bezeichnung: [Cuvée] - Catarina - Vinho branco - Vinho Regional Península de Setúbal
Winzer/Produzent: Bacalhôa
Land / Region: Portugal - Setúbal
Jahrgang: 2016
Typ: Weißwein
Rebsorte: Cuvée
Alkohol (Vol.%): 13
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: Cuvée aus Fernão Pires, Chardonnay (welcher einige Monate im Barrique ausgebaut wurde) und Arinto. LBCA16 7054.2 09 13 / HT 6049818
Preis: 10,99 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Casa dos Vinhos - 18.05.2019
Bewertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 16 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 13.06.2021
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 05.06.2019:

Im Glas ein mittleres Goldgelb, fürs Näschen gibt's dicht und leicht cremig mürbe Äpfel und Mirabellen, etwas rote Eßbanane, ein Hauch Krautwickel, sehr dezent Holzbraunwürze mit Vanille. Geschmacklich dann cremig-stoffige Frucht, das Holz ist hier etwas präsenter, die Säure ist distinguiert und dennoch effektiv. Der sehr lange Abgang zeigt eine ausgewogene Balance zwischen Frucht und Holz, die Säure ist hier am besten austariert, ein Hauch Teer kratzt beim Finale sanft am Rachen.

Der Chardonnay-Anteil ist am deutlichsten erkennbar, allerdings kann ich die beiden anderen Rebsorten in Ermangelung der Kenntnis daraus hergestellter reinsortiger Weine nicht wirklich einordnen. Eleganz und Frische arbeiten hier jedenfalls schön gegen- und miteinander, ist auch ziemlich viel Wein fürs Geld, auch wenn er (noch?) etwas hinsichtlich Expressivität und Komplexizität hinter dem 14er zurück steht.

Wertung vom 05.06.2019: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 18 von 25

-------

Verkostung vom 13.06.2021:

Farblich ein mittleres Goldgelb, riecht nach grüner Koch- und roter Eßbanane sowie Nektarinen, ganz leichte Großholzanmutung. Schmeckt dann deutlich frischer als angekündigt, die recht muntere Säure und ein Hauch grüner Pfeffer sowie ein Hauch leicht angebrannter Krautwickel sorgen für Frische und Spannung, steinemäßig gibt's kühl-herben Korund bzw. 600er Naßschleifpapier mit einem entsprechenden mineralischen Bitterchen. Der Abgang repetiert das im Wesentlichen, die vorher noch sehr schön dosierten Bitterstoffe formieren sich hier für meinen Geschmack aber doch etwas zu selbstbewußt.

Aromatisch und strukturell nach wie vor ein recht schöner Wein, der etwas zu bittere Nachhall kickt die Catarina allerdings nunmehr aus der Nachkaufriege.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/06/13/viel-wein-fuers-geld/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 302 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung