Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 09.10.18 19:46

Bezeichnung: Grüner Veltliner - Getzersdorfer Berg - trocken - 1 ÖTW - Traisental DAC Reserve
Winzer/Produzent: Markus Huber
Land / Region: Österreich - Traisental
Lage: Berg (Getzersdorf - Traisental) (in weinlagen.info)
Jahrgang: 2013
Typ: Weißwein
Rebsorte: Grüner Veltliner
Alkohol (Vol.%): 13,5
Verschluss: Schraubverschluss
Weitere Angaben:
Preis: 24,07 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Vinus - 05.04.2017
Bewertung: Nachkauf 3/3, Gesamt 21/25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 08.10.2018
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Das Goldgelb im Glas ist recht leuchtend, für die Nase hat der GV vom Fleck weg sehr intensiv Pfirsich, Aprikose und Mirabelle sowie etwas Orangenzeste im Angebot. Am Gaumen fällt zuerst eine eigene Würznote in Form von Kardamom und Sanddorn auf, welche die Frucht umhüllt, einmal hatte ich auch kurz Schwarzwurzel im Sinn. Die Säure ist recht schön ausgeprägt, für ein bißchen Cremigkeit bleibt aber Platz, etwas weißen Pfeffer kann man neben ein paar Specksteinen auch wahrnehmen. Der Nachhall hallt ordentlich, hier kommt erst die würzig-mineralische Seite zum Zug, zum Finale hin trumpfen dann die Früchte nochmal in leicht angecremter, aber nicht breiter Form auf.

Dieser GV ist schon ein eigener Charakter, die mineralisch-würzige Seite jedenfalls hat klare Alleinstellungsmerkmale. Allerdings weiß ich nicht, ob ich das nun als Traisental-typisch werten kann, dazu kenne ich einfach zu wenige Weine aus dieser kleinen Region. Jedenfalls ist ein anderer GV des Hauses wieder ganz anders "anders". Das ändert aber nichts daran, daß dieser Veltliner ein schöner, anspruchsvoller Freudenwein mit Kante und eigenem Kopf ist.

Wertung am ersten Tag: Nachkauf 3/3, Gesamt 20/25

Nachtrag nach 24 Stunden mit Luft: Die eigene Mineralik zeigt sich heute fast gar nicht mehr, sie ist eher lehmbeschmierten Steinen gewichen. Dafür hat sich die Fruchtseite nochmals etwas intensiviert, der GV zeigt sich dennoch etwas runder, sogar die Säurestruktur hat an Eleganz gewonnen, ohne dabei an Frische einzubüßen. Auch wenn die schöne Kante von gestern wegfällt, gefällt er mir heute sogar noch ein bißchen besser als gestern.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2018/10/08/typisch-traisental/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 194 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung