Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 06.06.20 19:44

Bezeichnung: Chardonnay - brut - Deutscher Sekt
Winzer/Produzent: Seeger
Land / Region: Deutschland - Baden
Jahrgang:
Typ: Schaumwein
Rebsorte: Chardonnay
Alkohol (Vol.%): 13
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: L 1262
Preis: 13 Euro je 0,75 l (ab Hof) - 09.08.2017
Bewertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 18 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 06.06.2020
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 01.09.2017:

Die Farbe ist ein helleres Goldgelb, dazu gibt's eine deutliche und beständige Perlage; in der Nase viele mürbe Äpfel und Bananen, mäßig Hefe. Am Gaumen ein ähnlicher Fruchteindruck, etwas Brioche, auch leicht Kreide. Die deutliche Säure kommt mit dem vorhandenen leichten Restzucker bestens zurecht. Der Abgang ist recht lang, ganz leicht fruchtsüß, aber kein bißchen klebrig, sondern konsequent auf der elegant-frischen Seite unterwegs.

Auch wenn ich mir diesen Sekt ein ganz klein wenig trockener gewünscht hätte, der Süße-Säure-Bogen ist vorbildlich, die prägende, aber dennoch nicht laute Banane charakterisiert diesen reinsortigen Sekt ebenfalls recht schön. Kein ganz großer Schäumer, aber doch mit Klasse, vor allem bekommt man auch sehr viel Spaß für's Geld!

Wertung vom 01.09.2017: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 18 von 25

-------

Verkostung vom 06.06.2020:

Farblich ein dichteres Zitronen(saft)gelb, eher mäßige Perlage mit guter Nachhaltigkeit. Riecht nach grüner Kochbanane und ein paar gelberen Äpfeln, ganz leicht Croissant auf Kalk und Speckstein. Schmeckt ganz ähnlich, leichte Cremigkeit trotz gut austarierter Säure, die leicht spürbare Süße wird noch ganz gut gezähmt; der hier doch recht präsente Blubber führt zu einer schönen Schaumigkeit, die auch den ganzen, ziemlich langen, leicht fruchtsüßen Abgang bis ins prickelige Finale anhält.

Dieser Schäumer ist sehr viel näher am Chardonnay-Stillwein-Aroma als z.B. ein üblicher Blanc de blancs-Champagner und schon deshalb klar davon abgrenzbar. Auch wenn die Säure eigentlich ganz gut "beinand" ist, könnte das Ganze für meinen Geschmack doch noch ein bißchen frischer daher kommen. Wenn ich mir jetzt meine nunmehr bald 3 Jahre alte, letzte Beschreibung durchlese, hat sich seitdem nicht so wahnsinnig viel verändert...
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2020/06/06/blubber-banane/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 292 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung