Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 17.11.19 16:34

Bezeichnung: Cebon - Benaco Bresciano IGT
Winzer/Produzent: Feliciana
Land / Region: Italien - Lombardei
Jahrgang: 2012
Typ: Rotwein
Rebsorte: Cuvée
Alkohol (Vol.%): 14
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: Cuvée aus 40 % Marzemino, 30 % Cabernet Sauvignon, 15 % Merlot und 15 % Groppello
Preis: 14,5 Euro je 0,75 l (Sonstige Bezugsquelle) - 20.02.2017
Bewertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 17 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 11.11.2019
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 19.03.2017:

Im Glas zeigt sich ein recht dunkles Rubinrot mit leicht violetten Reflexen am Rand und sehr geringer Transparenz. Geruchlich sehr beerig, etwas Pflaume, tatsächlich auch etwas rumtopfig (Spiritus, siehe oben), aber dennoch recht saftig wirkend. Am Gaumen dicht Pflaume, die (dunklen bis schwarzen) Beeren hier an zweiter Stelle. Einiges an Extraktsüße macht den "Cebon" einerseits etwas "dick", andererseits hält eine doch gut ausgeprägte Säure den Wein erfreulich flüssig. Tannine gibt's eher wenige, die die da sind, sind recht zahm unterwegs; mit der Säure schwingt auch ein kleines Pampelmusen-Bitterchen mit. Der Nachhall lebt in erster Linie von der dicken, süßlichen Frucht, von der man einige Minuten lang etwas hat.

Ein recht schön gemachter, dicker Fruchtwein, der aufgrund der guten Säurebalance aber nicht anstrengend wirkt, sondern schon gefährlich gut fließen kann. Dennoch ist er aromatisch für meinen Geschmack fast etwas überfrachtet; entspricht nicht so ganz meinen (derzeitigen) Rotweinvorlieben, daher für mich eher kein Nachkaufkandidat.

Wertung vom 19.03.2017: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 17 von 25

-------

Verkostung vom 11.11.2019:

Im Glas ein recht dunkles, marginal angebräuntes Rubinrot, riecht gleich ziemlich dick Dunkelbeeren-konfitürig sowie etwas nach Hibiscus. Auch am Gaumen recht saftig mit fast sirupartiger Rotfrucht, gehauchte Holzwürze, moderate Säure, flutscht dennoch ganz gut. Auch der Abgang ist bei ordentlicher Länge recht dicksaftig und hat noch ein paar rosa Beeren im Gepäck.

Auch wenn die immerhin 14 Umdrehungen nunmehr sehr gut verpackt sind, ist mir dieser Wein nach wie vor zu sehr auf der Dicksaft- denn auf der Weinseite unterwegs, als daß ich d'ran denken würde, ihn nachzukaufen. Hat sich in den letzten zweieinhalb Jahren ansonsten qualitativ und stilistisch kaum bewegt.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2019/11/11/cest-bon/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 235 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung