Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 02.05.19 20:42

Bezeichnung: Scheurebe - Randersacker Sonnenstuhl - Spätlese - trocken - Pw
Winzer/Produzent: Schmitt's Kinder
Land / Region: Deutschland - Franken
Lage: Sonnenstuhl (Randersacker - Franken) (in weinlagen.info)
Jahrgang: 2011
Typ: Weißwein
Rebsorte: Scheurebe
Alkohol (Vol.%): 12,5
Verschluss: Schraubverschluss
Weitere Angaben: AP 3149 013 12
Preis: 12,5 Euro je 0,75 l (Sonstige Bezugsquelle) bei Wein & Geist Heinzelmann - 21.02.2017
Bewertung: Nachkauf 3/3, Gesamt 21/25
Preis / Genuss: gut
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 02.05.2019
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 27.02.2017:

Im Glas ein helleres Goldgelb, leicht perlend, in der Nase viel Limette, Zitrone, Pampelmuse, etwas grüner Apfel, ein paar Wiesenkräuter. Geschmacklich bewegen wir uns etwas mehr in Richtung gelb; aus der Pampelmuse wird eine Grapefruit, die Zitrone zieht sich zurück, eine kleine Mirabelle taucht auf. Wobei sich die Verlagerung in Richtung gelb mit der Zeit weiter fortsetzt. Daneben nicht wenig Salzigkeit, die Säure ist deutlich ausgeprägt und sorgt für ordentlich Frische, ohne die Extraktsüße dabei wegzudrücken. Der Abgang macht ziemlich lange Freude, dabei zeigen sich die Früchte nochmal recht intensiv, ohne überdosiert zu wirken, dazu wieder die Kräuter und ganz am Ende trumpft das Salz auf.

Wertung vom 27.02.2017: Nachkauf 3/3, Gesamt 21/25

-------

Verkostung vom 02.05.2019 (bereits zwei Tage offen):

Die Farbe ist ein helleres Zitronengelb mit leichten Blubberbläschen, geruchlich gibt's recht dicht frisch-herbe Frucht in Form von Jostabeere, sehr reifer Karambole, Pomelo und Limette, weiters prickelige, kalkbasierte Steinchen und etwas Zement, dazu ein bißchen was kräuteriges wie Oregano. Geschmacklich kommen auch gelbere Zitrusaromen dazu, z.B. Ugli, aber auch Physalis. Die Säure ist sehr agil, zerrt aber nicht an den Gesichtsmuskeln; CO2 und etwas Pfeffer sorgen für leichten Prickel, gesteinsseitig wirkt das Ganze weniger kalkig als in der Nase. Der Abgang ist dicht fruchtig mit etwa 1:1 Zitrus zu Exotik, deutliche, belebende Säure, im Finale herb-kräuterig.

Immer noch recht jung wirkend, sehr animierende Scheurebe mit schöner Komplexität und Intensität, dabei kein bißchen anstrengend. Frisch aus der Flasche war die Frucht nicht ganz so dicht bzw. komplex, die Belüftung lohnt sich aus meiner Sicht deutlich!
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2019/05/02/super-scheu/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 225 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung