Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 23.10.21 20:37

Bezeichnung: Nackenheimer Rothenberg wurzelecht Riesling Großes Gewächs
Winzer/Produzent: Kühling-Gillot
Land / Region: Deutschland - Rheinhessen
Jahrgang: 2005
Typ: Weißwein
Rebsorte: Riesling
Alkohol (Vol.%): 13,5
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben:
Preis: -
Bewertung: 18/20 (18/100 Punkte)
Preis / Genuss: keine Angabe
Autor/Verkoster: Albrechtstraßenbewohner
Verkostungsdatum: 02.11.2013
Eingetragen von: Albrechtstraßenbewohner ... geändert von Albrechtstraßenbewohner ... [Rückfrage zur VKN an Albrechtstraßenbewohner]
VKN im Detail: 23.10.2021: fast exakt dieselbe Anmutung -leider inklusive des maroden Korkens. Zum fast exakten Eindruck gesellt sich am Gaumen Dattel und frische Walnuss, die sich auch in der Nase findet. Vielelicht nicht mehr ganz so kraftvoll, aber ziemlich unverändert - und damit, rätselhafterweise, zeitlos (womit ich die Verfallsprognose, die ich jetzt nicht abgeben könnte, meine). Sehr, sehr gut - danke an Innauen für den Hinweis auf die kulinarische Passgeneauigkeit von Riesling GGs und Pilzrisotto.

Der Korken verheißt nichts Gutes, er bricht und offenkundig ist schon mal ein kleines bisschen daran vorbei ausgetreten. Aber dann: helles gelbgold, kaum Alterston. An der Nase leichte Boytritis, ganz leichter Petrolton. Kraftvoll, vielschichtig, kompakt, insbesondere die Kräuternote ist nicht eben typisch für einen Weißwein. Am Gaumen ähnlich, fest, konturiert, Ananas, Rosenblätter, nussig, angenehme grüne Aromen, viel Kraft und Tiefe, langanhaltend. Vermutlich der beste Riesling, den ich getrunken habe.

Wein-Plus: "Überwältigender, sehr straffer, tiefer, hochkomplexer, intensiv mineralischer und kräuterwürziger Duft nach Pfirsichen, Aprikosen und kandierten Zitrusfrüchten mit an grünen Tabak erinnernden Noten. Straff und herb-würzig im Mund, sehr dicht, Heunoten, feinsaftige Frucht, enorme, packende Mineralität, feine Säure, viel Schmelz am Gaumen, dabei eine ungemein feste Struktur, hat Biss und große Tiefe, tabakige Noten, sehr nachhaltig am Gaumen, noch jung, vielschichtig und packend, betörend, sehr, sehr lang. Ein Meisterwerk. Bis 2012+. 96 (31.01.2007)"

Das sagt der Winzer über den Wein generell:

Unsere Gewanne im Rothenberg thront wie ein Adlerhorst auf der Hangspitze. Sie ist das steilste Stück im Rothenberg und trägt den Namen Kapellchen. Ähnlich einem burgundischen Clos ist sie durch eine Steinmauer eingefasst, die hier natürlich stützende Funktion hat.



Im Rothenberg ist der Name Programm: unsere Riesling-Reben wachsen auf einem rotschiefrigen Untergrund, der so weich und porös ist, dass die Wurzeln sich förmlich in die Schiefersteine fressen können. Es sind sicherlich einige der ältesten Riesling-Rebstöcke Deutschlands, die noch vor den Schutzgesetzen gegen die Reblaus-Katastrophe in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gepflanzt wurden. Deswegen geben wir dem Wein die Bezeichnung „wurzelecht“.




Und das weiß Riesling.de über die Lage zu berichten:

Die Weinberge zwischen Nackenheim und Nierstein werden als „Roter Hang“ bezeichnet und liegen im Herzen der Rheinfront am linken Rheinufer zwischen Worms und Mainz.

Am Nordrand dieses durch die starke Flussströmung geschaffenen, steilen Hanges steigen die Rebflächen als eine Süd-Ost-Erhebung vom linken Flussufer empor. Im Bereich des süd-lichen Randes bei Nierstein führten zahlreiche Verwerfungen zu einer Veränderung der Neigungsrichtung und zur Bildung eines gleichförmigen Südhangs. Der Rote Hang besteht aus einer Insel von Rotliegendschiefer, einem mineralstoffreichen Eisen-Tonschiefer-Unter-grund aus dem Erdzeitalter Perm, der, in Verbindung mit dem exzellenten Mikroklima, den Weinen aus diesen Spitzenlagen ihren einzigartigen Charakter verleiht. Die Lage Rothenberg am nördlichen Ende des Roten Hangs ist insgesamt 20 ha groß und gehört mit ihren extremen Steigungen von 50-80% zu den steilsten Lagen des Roten Hangs. Gemeinsam mit der Lage Pettenthal bildet sie einen Hang, der fast exakt nach Osten ausgerichtet ist und so von der vollen Morgensonne profitiert, die zusätzlich vom Rhein reflektiert wird. VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.
Trinkreife: trinken oder lagern (die nächste Flasche in einem Jahr)
Link 1: -
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 324 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung