Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 04.08.08 08:54

Bezeichnung: Malbec Antá Reserva
Winzer/Produzent: Telteca
Land / Region: Argentinien - Mendoza
Jahrgang: 2004
Typ: Rotwein
Rebsorte: Malbec
Alkohol (Vol.%): 14
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben:
Preis: 7,95 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Weinquelle - Juli 2008
Bewertung: (90/100 Punkte)
Preis / Genuss: gut
Autor/Verkoster: eike
Verkostungsdatum: 4.08.2008
Eingetragen von: eike ... geändert von eike ... [Rückfrage zur VKN an eike]
VKN im Detail: Telteca ist ein von der Familie Cartellone 1976 im Norden der über 70 Prozent der argentinischen Weinmenge liefernden Region Mendoza gegründetes Gut, das seit 2000 potente japanische Teilhaber aus der Baubranche hat.
Weinmacher ist José Pedro Gomez. Er besitzt auch Europa-Erfahrung.

Über Produktionsumfang und präzise Vinifikationsdaten des elf Weisse und Rote um-
fassenden Portfolios des weltweit exportierenden Unternehmens sind in den Internet-
präsentationen des Handels und selbst des Gutes keine Spezifikationen zu finden.
Flaggschiff des Hauses ist der Gran Reserva.

Der angestellte Malbec Antá erregte Aufsehen als er im Dezember 2007 unter von
129 argentinischen von Parkers Jay Miller bewerteten Weinen mit 92 Punkten heraus-
ragte als >Best Buy> zu einem Preis von 15 US-Dollar.

Der zu 100 Prozent aus der vor Zeiten zur Nationaltraube des Andenstaates adoptierten Malbec stammt von über 30 Jahren alten Reben, die auf bewässerten Sandböden der Einzellage Lavalle stehen, die im Jahresschnitt lediglich 80 Millimeter Niederschläge aufweist.
Zwölf Monate lagerte der Wein in Barriques unbenannter Provienenz bevor er mit 5,8 Säure und 4,4 Zucker auf die Flasche kam, die für einen Wein dieser Preislage mit bemerkenswert ordentlichem Naturkorken versehen ist.

2004 war für Weisse wie Rote nicht ein so auffallend ausgezeichnetes Jahr für Mendoza wie 2005, aber ein durchaus gutes.

Der ins Granatrot Gehende bietet unbelüftet eine ehe verhaltene Nase
mit Zederwürze.
Mehrstündiges Dekantieren empfiehlt sich.
Damit entwickelt sich der Körper des eingangs schlanken Weins zu mittlerer Fülle dunkler Rotfrucht und leicht echtlakritzigem Ton. Ein bruchloser Wein, in dessen Abgang die präsenten Tannine ein geringes Austrocknen bewirken.

PL-Verhältnis so sauber wie die Säure.
Etwas mehr Frucht und/oder eine Spur weniger Alkohol als die 14 Prozent hätten zu höherer Bewertung führen können.

90 Punkte. Für die 92 Jay Millers fehlt es mir an Aromenkomplexität.
>Decanter<gab zu unbekanntem Zeitpunkt drei der fünf Sterne.
>Wineanorak< hielt sich im September 2006 mit 84 knapp.

Nicht nur wegen des Preises von 7,95 Euro, (im deutschen Handel ansonsten im Schnitt 8,50, bis 9,50 in der Spitze), voll empfehlenswerter Tischwein, der auch zu pfeffrig gegrilltem Dunklelfeisch die Zunge klar halten wird, aber auch solo einiges Vergnügen bereitet.

Voll trinkbereit wie der Malbec Antá erst nach Belüftung sich bietet, wohl auch lagerfähig; laut Handelseinschätzung bis acht Jahre ab Jahrgang.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: -
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 375 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung