Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 16.11.07 11:20

Bezeichnung: Amadeus
Winzer/Produzent: Chain Of Ponds
Land / Region: -
Jahrgang: 1998
Typ: Rotwein
Rebsorte: Cabernet Sauvignon
Alkohol (Vol.%):
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben:
Preis: -
Bewertung: (91/100 Punkte)
Preis / Genuss: keine Angabe
Autor/Verkoster: eike
Verkostungsdatum: 16.11.2007
Eingetragen von: eike ... [Rückfrage zur VKN an eike]
VKN im Detail: 1985 startete das Ehepaar Caj und Genny Amadio erste Versuchsanpflanzungen. Heute ist Chain of Ponds größter Anbauer in den Adelaide Hills, mit 200 Hektar unter Reben und einem Eigenauflage von 30 000 12erKisten. Dabei wird die meiste Frucht immer noch an andere Betriebe verkauft. Nur ein Teil kommt unter dem eigenen Chain of Ponds-Label eigenvinifiziert heraus. Das Unternehmen führt auch eine Dependance auf Kangaroo Island. Das große Portfolio reicht von Weißen über Rote bis Ports und Sekt. Halliday hat das Gut in diesem Jahr von 4,5 auf sämtliche fünf Sterne hochgestuft.

1998 war ein durchaus gutes Jahr in den Adelaides, hatte aber an den Super-Qualitäten dieser Erntesaison anderer Regionen nicht teil.
Der Amadeus ist auf den variablen Böden des Gutes gewachsen, die von sandigem Lehm bis zu eisenhaltigem Gestein reichen. Die hügelige Region zählt im australischen Maßstab zu den kühlen.

Das Gut veröffentlicht im Internet keine Vinifizierungsdaten, die auch sonst wo nicht aufzufinden waren. Nahezu geheimnisvoll ist besonders die angestellte Flasche, da kurioserweise auf dem Etikett keinerlei Angabe über den Alkoholgehalt abgedruckt ist.
Das Gutsbesitz-Paar lässt auf dem Rücketikett wissen, der Amadeus zähle zur Premium-Linie des Hauses für die handgelesene kleine Partien verwendet werden. Weiterhin verlautet auf dem Etikett, der Amadeo sei ein cool-climate-CabSauv mit dem Bukett roter und schwarzer Jo-Beere, „königliche Frucht, gesteigert durch beste französische Eiche. Fleischigsüße Frucht führt zu einem weichen, anhaltenden Finish mit genügend feinen Tanninen, um ein dankbares Jahrzehnt der Steigerung um Keller sicherzustellen.“

Bekannt ist, das der Amadeus säure- und tanninstark seine Jahre braucht, um vom quirligen Flaschenkind zum Amadeus zu reifen.
Jetzt Ende 2007 dürfte demnach gewagt sein, ihn auf zumindest Adoleleszenz zu überprüfen.
17 Grad undekantiert schwebt im großen Glas Wein der feine Duft von kühler Frucht, Minze und Zeder auf. Schon der Antrunk lässt nicht auf aussietypischen CabSauv tippen, sondern deutet Richtung Frankreich. Obwohl mittelrot, in Alterston andeutende des Bräunlichen changierend, überrascht der schlanke Körper als noch frisch mit seiner Säure und ebenso prägnanten Tanninen. Saubere Jo-Beerfrucht, die annoncierte Süße als fleischig nicht bringt. Mo-zart ist dieser Amadeus wahrlich nicht, zumal im guten Abgang Adstringens klingelt. Die feintönige Eiche bleibt über den gesamten Gaumen schön eingebaut, der Alkoholgehalt stimmig.
Dekantieren ist immer noch angesagt: Nach Stunden kommt der Wein polierter.
Folgenden Tages mundet er mit Bitterschoko und einer Fingerspitze Wildgewürze hinzu gewonnen noch besser Kein Wein zum Nebenhertrinken, da der Zunge sonst Nuancen entgehen.

91 Punkte. Bordeaux-Freunde der straffen Fraktion dürften ihn höher werten.

Jahr um Jahr erhält der Amadeus höhere Bewertungen, deutlich seit den fünf Jahren, seitdem Neville Falkenberg im Keller zuständig ist. Er war 1998 Weinmacher des Jahres im Barossa. Zuvor entwickelte er bei Penfolds den Yattarna, der in Australien oft als „der weiße Grange“ beschrieben wird.

Satte 95 Punkte erhielt der 2002er-Amadeus von Halliday, verkostet im Mai 2006. Dieser 98ger brachte es beim Aussie-Guru nur auf 88 Punkte, allerdings verkostet im Februar 2001 - was dann ja bei dieser Art Wein für den Zeitpunkt verbotenem Umgang mit Minderjährigen gleichkommt.

Lagerdauer noch möglich, wenn die Frucht sich hält.
PL-Verhältnis nicht nachzuverfolgen, da keine Aufzeichnungen vorhanden.
In Deutschland ist der Wein nicht erhältlich.
Der 2004er kostet wie seit Jahren ab Gut umgerechnet 18 Euro.
Das kann als Preis durchaus in Ordnung gehen, ist doch für das Geld
Wein dieser Art als Bordeaux schwer zu bekommen.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: -
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 394 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung