Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 21.03.20 21:49

Bezeichnung: Médoc AC
Winzer/Produzent: Château Croix de Mai
Land / Region: Frankreich - Bordeaux
Jahrgang: 2015
Typ: Rotwein
Rebsorte: Cuvée
Alkohol (Vol.%): 13,5
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: Cuvée aus ca. 90 % Merlot sowie Petit Verdot und Malbec
Preis: 18,9 Euro je 0,75 l (Sonstige Bezugsquelle) - 14.03.2020
Bewertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 20 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 14.03.2020
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Ein sehr dunkles Kirschrot im Glas, dabei kaum transparent. Fürs Näschen gibt's saftige dunkle Frucht mit Brombeere und dunkelroter Pflaume, distinguiertes Holz mit leicht grünlichem Tabak und etwas verschwitztem Lederkragen. Am Gaumen dichte rote, schmatzige Frucht, aber nicht zu üppig, deutliche Tanninstruktur mit stark abgeschliffenen Ecken, moderate, aber durchaus passende Säure, ein paar grüne, frischefördernde Komponenten, steinseitig ein bißchen was herb-bitterlich seifiges. Recht langer Abgang, herb-bittere Frucht der schönen Art, trotz aller Dichte noch ganz gut belebend.

Merlots bzw. merlotlastige Cuvées sind ja nicht unbedingt meine Baustelle, aber hier haben wir zugegebenermaßen eine sehr gut gelöste Aufgabenstellung im Glas; werde ich zwar kaum nachkaufen, machte aber dennoch deutlich Freude!

Wertung am ersten Tag: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 19 von 25

1. Nachtrag nach 96 Stunden mit Luft: riecht recht satt merlotig nach frischen Dörrpflaumen (sic!) und Brombeeren, dazu gleichberechtigt Holz mit Vanille und süßer Schnupftabak sowie etwas Holzteer. Am Gaumen ist die Frucht weniger viskos als angekündigt, die Tannine haben sich weiter besänftigt, es taucht aber ein leichtes metallisch-braunes Bitterchen auf; das Holz ist weiterhin relativ dezent, der Tabak nicht mehr grün, Säure paßt auch noch. Der Abgang hat dagegen seine Bitternoten komplett verloren, die grünen Aromenfetzen sind auch weg, wirkt jetzt recht elegant.

Ist insgesamt harmonischer geworden, was für manchen sicher ein Schritt nach vorne ist, allerdings hat der Wein etwas Spannung verloren, also insgesamt für mich ein Beharren auf gleichem, durchaus schönem Niveau.

2. Nachtrag nach 7 Tagen mit Luft: nasal saftige, angereifte Brombeer- / Pflaumennase, Baumschwamm, Koriandersaat und Ziegenbart (also der Pilz), palatal eigentlich genauso plus einige supersamtige Tannine, Schmeichelsäure, ein paar herb-seifige Steinchen. Ziemlich langer Abgang, wieder satt saftig ohne vordergründige Fruchtigkeit.

Immer noch voll auf der Höhe; wenn schon Merlot, dann gerne so; auch wenn ich immer noch nicht an Nachkauf denke...

Wertung am letzten Tag: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 20 von 25
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2020/03/18/meedels-weine-2/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 32 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung