Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 04.02.19 18:50

Bezeichnung: Chateau Angelus Grand Cru Classe St. Emilion
Winzer/Produzent: Fam. Bouard de Laforest
Land / Region: Frankreich - Bordeaux - St.Emilion
Jahrgang: 1989
Typ: Rotwein
Rebsorte: Bordeaux-Cuvée
Alkohol (Vol.%): 13,5
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: perfekte Füllhöhe (2 cm unter Korkspiegel)
Preis: 20 Euro je 0,75 l (im Handel) - Mitte 90er Jahre
Bewertung: Hedonismus pur ! (97/100 Punkte)
Preis / Genuss: grandios
Autor/Verkoster: weinaffe
Verkostungsdatum: 03.02.2019
Eingetragen von: weinaffe
VKN im Detail: Optik:
vitale Farbe, Kernbereich noch rubinfarben, Aussenbereich mit Ziegelrottönung.

Nase:
enorm konzentriert und vielschichtig, sehr reife dunkle Früchte (Kirsche, Cassis, Brombeere), aber keine Spur von "Trinkmarmelade", vielfältige Würze (feinster Tabak, Leder, Graphit, etwas Piment und grüner Pfeffer), komplexe und tiefe Frucht, verändert sich permanent mit Luftzufuhr, typisch hochklassiger Bordeaux aus einem sehr reifen Jahr. Ein echter Nasenbär!

Gaumen:
absolut trocken, aber enorme Extraktsüsse, die Schmelz und Länge in diesen Wein zaubert, feine Säure, die den Extrakt gut im Zaume hält, sehr feinkörniges, noch nicht einmal komplett geglättetes Tannin,kräftiger Körper, trotz Kraft und Power hat dieser Wein auch etwas Eleganz und Finesse, sehr tiefe Dunkelfrucht mit eindrucksvoller Würze, Alkohol bestens integriert, sehr lang im Abgang.

Fazit:
ein absoluter Spitzenwein aus einem großen reifen Jahrgang. Im Stil zwar modern, ist er auf des Messers Schneide gesetzt zwischen "kalifornischer" Konzentration und klassischer Bordeauxstilistik. Dieser Wein erinnert an die besten Crus des Jahrgangs 1982. Viel besser geht es in dieser Stilistik eigentlich nicht. Meine vorsichtige Bepunktung ist vielleicht der Tatsache geschuldet, dass ich persönlich mehr die Eleganz als die schiere Kraft suche. Der Wein hat sicherlich beides, vor allem aber Kraft, Konzentration und unheimliche Länge. Beeindruckender Wein, der bestimmt keinen "kalt" lässt. Hedonismus pur. Der Wein bietet jetzt grenzenloses Trinkvergnügen; aufgrund der Fruchtdichte und des Resttannins bin ich mir aber sicher, dass dieser Wein noch 10 oder 20 Jahre Spass machen wird. Bei perfekt gelagerten Flaschen besteht daher keine Eile. Wer noch mehrere Flaschen von diesem Elixier besitzt, sollte aber diese großartige Phase jetzt nicht verpassen und eine Flasche öffnen
Trinkreife: trinken oder lagern (2019-2030)
Link 1: -
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 93 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung