Details zum Rezept + Weinempfehlung Eintrag erstellt/geändert am 06.04.12 20:41

Bezeichnung: Rotbarsch auf Grenobler Art
Beschreibung: Das Rezept habe ich leicht abgewandelt (20 Gramm weniger Butter) nach Wolfram Siebeck
Portionen: 2
Zutaten: 300 Gramm Rotbarschfilet
2 mittlere Zitronen, die eine geschält und in kleine Stücke geschnitten, die andere ausgepresst
6 mittlere Kartoffeln
zwei Esslöffel Kapern
60 Gramm Butter
Salz und Pfeffer
Zubereitung: Rotbarsch parieren, entgräten und in Würfel schneiden und mit dem Saft der einen Zitrone mischen.

Butter in der Pfanne erhitzen und Fisch, Kapern und kleingeschnittene Zitronen andünsten. Der Fisch darf nicht bräunen - also die Pfanne immer schön rütteln und das Salzen nicht vergessen. Den Fisch unter keinem Umständen zu lange garen - er sollte noch glasig sein.

Auf einem vorgewärmten Teller die inzwischen gekochten Kartoffeln (ganz normale Salzkartoffeln) anrichten und mit dem Fisch aus der Pfanne übergießen. Pfeffern und eventuell nachsalzen.

Voila! Ein schnelles, einfaches, aber doch wohlschmeckendes Gericht!
Schlagworte: Rotbarsch, Grenobler Art, Hauptgericht, Fisch,
Weinempfehlung: Ich habe dazu einen Wein von Noella Morantin getrunken und zwar den Chez Charles 08
Eingetragen von: moc ... [Rückfrage zum Rezept an moc]
  Dieses Rezept wurde bisher 1505 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren, sozialen Medien etc.

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Als Bilddatei für Snitz Foren (z.B. talk-about-wine.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):



1 Kommentar(e):

octopussy am 27.01.13 10:49

Hallo Jens,

wir haben das Rezept mit Zander (in Filets) zubereitet und zusätzlich mit Croutons. Eine wunderbare Kombination. Das Rezept ist völlig einfach und dabei so genial. Nur die Weinbegleitung hatte ich falsch gewählt. Der Riesling Spätlese trocken vom Rotliegenden 2007, Ökonomierat Rebholz passte aromatisch gar nicht dazu. Ich denke, man braucht einen Wein mit etwas mehr Zitronenaromen und Säure. Zu einem Kalbsbries à la Grenobloise war neulich wunderbar der folgende Wein: Marsannay Blanc 2008, Domaine Charlopin-Parizot



Kommentar/Weinempfehlung zu diesem Rezept schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung